Sekretariat

Bei diesem Projekt unserer Studentin Katarina O. handelt es sich um ein Steckenpferd, welches sie seit langem Hat und auf der Seite waschmaschinen.kaufen verwirklicht hat. Zusammen mit ein paar Freundinnen hat sie sich dran gemacht immer wieder andere Waschmaschinen zu bewerten. Hierbei ging es ihr in erster Linie darum, in welcher Art geht die Weiterentwicklung bei den verschiedenen Herstellern voran. Deswegen haben sie verschiedene Marken herausgesucht, von den typischen wie man sie in fast jedem deutschen Haushalt findet, bis hin zu neuen Herstellern, welche erst seit kurzem Versuchen auf dem deutschen Markt Fuß zu fassen. Es zeigt sich dabei das die Unterschiedene bei aktuellen Modellen kaum noch allzu groß sind.

Oftmals sind es eher die einzelnen Sonderprogramme welche bestimmte Waschmaschinen hervorheben. Ein besonders schonender Wollwaschgang, bei dem man den schönen Pullover vom letzten Weihnachten problemlos drin waschen kann, ohne dass dieser in seine Einzelteile zerlegt wird, ausfranst oder gar einläuft. Hier hat sich immer wieder gezeigt das, je länger ein Hersteller schon am Markt ist, umso besser sind ihre Schonprogramme. Aber selbst hier schlafen die neuen Hersteller keinesfalls.

Was vielleicht auch an Studentinnen wie Katarina liegt, die solche Untersuchungen bei ihren Konkurrenten vornehmen, um ihre Maschinen anzupassen und den Platzhirschen vielleicht nicht den Rang abzulaufen, aber ihnen ordentlich Konkurrenz machen. Besonders durch die Preise bei den günstigen Herstellern müssen sich die eingesessenen Marken ganz ordentlich Anstrengen um ihre Marktanteile zu behalten und dennoch verlieren sie in jedem Quartal ein wenig. Menschen sind immer seltener Bereit für eine neue Waschmaschine 600 und mehr Euro zu zahlen. Topmodelle kosten aber meistens sogar noch mehr. Oftmals lohnen sich solche Waschmaschinen dann auch erst, wenn man viele Kinder hat und entsprechend einen deutlich höheren Wasser und Stromverbrauch zu erwarten hat.

Man kann einfach mal auf ihrer Projektseite vorbei schauen und dann wird man schnell erkennen dass ihre Vergleiche von verschiedenen Maschinen und Herstellern deutlich zeigen dass man mittlerweile sehr viel Geld sparen kann. Besonders eben dann, wenn man als Single oder Paar mit maximal einem Kind zusammenlebt. Hier leisten günstige Waschmaschinen oftmals gleichwertige Dienste. Langzeittests konnte das Team um Katarina jedoch bisher keine Vornehmen, was hauptsächlich daran liegt das ihnen der Platz und die Möglichkeiten fehlen um die Geräte auch in diesem Umfang zu bewerten. Hier musste die Studentin auf die Zahlen der Reparaturdienste und Bewertungen von Besitzern zurückgreifen und es zeigte sich ganz eindeutig, das hier deutsche und allgemein stark vertretene Marken in Deutschland die Nase um Längen voraushaben. Kunden haben ein weit größeres Vertrauen in diese Marken und der Kundenservice ist auf einem entsprechend hohem Niveau. Von der Verfügbarkeit von Ersatzteilen mal ganz zu schweigen, welche bei Qualitätsgeräten um ein deutliches besser war.